Liebe Eltern!

Ein besonderes Anliegen des Schulamtes ist es, die wechselseitige Anerkennung zwischen Schülern, Lehrern, Schulleitung und Eltern zu fördern.

Dabei sollte man die gemeinsame Verantwortung aller Erziehungspartner für Schule und Schüler im Auge behalten und möglichst vor Ort gemeinsam nach tragfähigen Lösungen suchen.

Was wir dringend brauchen ist eine Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule, die von gegenseitiger Wertschätzung und Verantwortung getragen ist. Dies ist eine Grundvoraussetzung für das Gelingen schulischer Erziehung und Bildung.:

  • Zeigen Sie gegenüber ihrem Kind stets Interesse an der schulischen Arbeit und loben und verstärken Sie ihr Schulkind auch bei kleinen Fortschritten.
  • Da in der Schul- und Klassengemeinschaft, wie auch im realen Leben, Frustrationen nicht gänzlich vermeidbar sind, begleiten und stützen Sie ihr Kind  positiv, fördern Sie dabei die Frustrationstoleranz, auch Verständnis und Einfühlungsvermögen in andere und eine möglichst objektive, gerechte Kritikfähigkeit.
  • Ein gutes, positives Beziehungsverhältnis zwischen Lehrer und Schüler ist die wichtigste Grundlage für Motivation, Lernfortschritte und schulische Erfolge. Bedenken Sie dies bei Gesprächen mit Ihrem Kind über Lehrer und Schule.
  • Informieren Sie sich bei schulischen Angelegenheiten zuerst direkt beim Lehrer und bilden Sie sich dann erst ein Urteil.
  • Erziehliche und unterrichtliche Probleme, verschiedene Meinungen über Hausaufgaben, Klassenzuordnung, schulische Leistungsbewertungen, Übertrittsentscheidungen, u.ä. sollten vor Ort mit den Lehrkräften, den Elternvertretern und der Schulleitung geklärt werden.
  • Sollten Sie vor Ort keine Lösung finden, können Sie gerne den Rat des zuständigen Schulrates einholen. Kultusminister, Regierung und MdL sind Ansprechpartner für allgemeine schulpolitische Angelegenheiten, nicht für örtliche Meinungsverschiedenheiten.

Da wir als Staatliches Schulamt die Schulen in ihrer verantwortungsvollen Unterrichts- und Erziehungsarbeit unterstützen wollen, sind uns die gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz, das ausgleichende Miteinander und die Eigenverantwortlichkeit der Erziehungspartner vor Ort wichtig.

Kultusministerium Bayern

Regierung von Schwaben

ISB

Staatsinstitut für
Schulqualität und Bildungsforschung

Bildungsbüro Kaufbeuren

Bildung im Ostallgäu